Link verschicken   Drucken
 

Keine Kinderärzte in Hildburghausen? – Lösung in Sicht!

Hildburghausen, den 06.06.2018

Die derzeit prekäre Situation hinsichtlich der kinderärztlichen Versorgung in der Stadt und im Landkreis Hildburghausen stellt ein großes Problem dar, dessen sich der Bürgermeister der Stadt Hildburghausen, Herr Holger Obst, sowie die Landtagsabgeordnete, Frau Kristin Floßmann, angenommen haben.

Junge Muttis, wie Petra Dinkler und Katharina Göhring, sammelten zu diesem Zweck 2.159 Unterschriften und übergaben sie an den Bürgermeister mit der Bitte um Unterstützung in dieser Problematik. Daraufhin setzte sich der Bürgermeister mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringens in Verbindung und schilderte die derzeit nicht einfache Situation für die Stadt und den Landkreis Hildburghausen. In Sven Auerswald, Hauptgeschäftsführer der KV Thüringen, fand die Stadt einen kompetenten Ansprechpartner, der den Vorschlag zur Einrichtung einer sogenannten Stiftungspraxis unterbreitete. In diesem Falle würde der jeweilige Arzt bei der Stiftung angestellt und die Investitionskosten für die Praxis übernommen.

Auf Grund der derzeitigen Situation mit der Erkrankung zweier Kinderärzte bzw. Nichtbesetzung einer Stelle wäre dieses Angebot der „Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung im Freistaat Thüringen“ momentan eine akzeptable Lösung. Wichtig für Hildburghausen ist es nun, einen geeigneten Kandidaten zu finden, der eine derartige Stelle übernehmen würde. Die Stadt Hildburghausen würde sich sehr freuen, einen jungen Kinderarzt bzw. Kinderärztin bei uns begrüßen zu dürfen und bietet diesbezüglich ihre volle Unterstützung,  z.B. auch im Hinblick der Wohnungssuche, an.

 

Holger Obst

Bürgermeister